Logo

News

Great exit for b2abc investment Quandooo 05.03.2015

 

Recruit Buys Quandoo For $219M

 

 

Source:Techcrunch

Restaurant reservation service Quandoo, a major European rival to OpenTable, is being acquired by Japan’s Recruit in a deal worth 27.11 billion yen, that’s around $219 million.

Berlin-based Quandoo, which was founded in 2012, took a strategic investment from Recruit — via its RGIP venture capital fund — in October, and now the Japanese company has returned to snap up the remaining 92.91 percent of the company to give it 100 percent ownership. Last year Quandoo closed its Series $25m growth financing round lead by Piton Capital, along with Holtzbrinck Ventures and DN Capital.

 

Quandoo is an online reservation system that is used by over 6,000 restaurants in 10 countries in Europe, South Africa, Lebanon and Singapore. The company said that it is seeing particular momentum in Germany, Italy, Austria, Switzerland, Turkey and Poland, but it did not provide more specific figures.

The deal is an interesting one because Recruit, as the name suggests, started out in the business of connecting job seekers with potential employers when it began life in 1960. It has since branched out to become a “global matching platform” that offers 10 different kinds of services, including HR, education, travel, housing and (in Japan) dining.

The deal for Quandoo is a move that Recruit said will expand its service and global reach as part of its “long term vision to become the number one group in global matching” across its spread of businesses. (Recruit wants to be the world’s top marketing business by 2030 and top HR connector by 2020, for example.)

Restaurant bookings are one area where Recruit sees potential growth. It said in announcement that Quandoo is well placed to develop in Europe, where it claimed that just 16 percent of all reservations are made online right now. “The [online reservation] market [in Europe] is expected to grow substantially going forward,” it added.

Quandoo closed $25 million in new funding last summer to increase the competition with OpenTable and expand into Asia and Latin America. Recruit is likely to help on that front, particularly in Asia

[weiterlesen]
Stylight launches Website in US 09.10.2014

STYLIGHT LAUNCHES in US & UK

 

When Stylight launched six years ago, its four founders set out to make it easier for shoppers to discover fashion brands and products online by serving as an aggregator for a multitude of e-commerce sites. Of course, the German startup wasn't the only one to land on this idea.Lyst, one of the more well-known discovery engines out there, launched two years later, in 2010; Polyvore, Pinterest and the PopSugar-owned ShopStyle play in the same space.

Having expanded across Europe, Stylight is now launching in its 14th and potentially biggest market: the U.S. While it certainly won't be the only aggregator on the block -- its competitors have had plenty of time to put down roots -- the startup does have the advantage of presenting a product polished by years of feedback from its shoppers and retail partners, as well as size. Stylight generated upwards of $250 million in revenue for its retail partners last year. (Lyst, by comparison, generated $60 million.) Guenther declined to say how much of that Stylight took home, although he noted that the company is profitable.

Users coming to the site, which houses product from 850 retailers, can create complete outfits and publish those for others to shop (a la Polyvore), or simply go about adding items to their wishlists. About 95 percent of shoppers opt for the latter, CEO Benjamin Guenther says. The vast majority of people creating outfits are fashion bloggers, who can use their Stylight presence to promote their own sites. 

Because the inventory of products is so extensive, honing Stylight's search functionality and personalization features have been a huge part of the team's work, Guenther says. In contrast to competitors like Lyst, the site doesn't have a universal checkout, so shoppers are linked out to affiliate sites if they want to purchase anything. 

In addition to its 130-person team in Munich, Stylight is opening offices in New York and London to help with its expansion. The site's U.S. launch partners include Gap, Ralph Lauren, Urban Outfitters, Asos and Ssense. The company wanted to debut with wide-reaching and/or multi-brand sites to build up inventory quickly before adding in more niche retailers.

Stylight's official U.S. launch is slated for October 16. 

[weiterlesen]
b2abc Beteiligung MeinProspekt von Axel Springer Tochter √ľbernommen 29.07.2014

b2abc Beteiligung MeinProspekt von KaufDa übernommen

 

Das Berliner Prospekt-Startup KaufDa übernimmt seinen Münchner Wettbewerber MeinProspekt. Welche Summe das Unternehmen der Bonial International Group für die 100-Prozent-Übernahme auf den Tisch legte, ist nicht bekannt. Nicht verwunderlich: KaufDa stärke mit der Übernahme von MeinProspekt seine Position als führende Werbelösung für den Einzelhandel im mobilen und stationären Internet, lässt sich Bonial-CEO und KaufDa-Gründer Christian Gaiser in der offiziellen Mitteilung zitieren.

Auch nach der Übernahme will das gestärkte KaufDa organisch weiter wachsen. Das Potenzial der digitalen Prospektwerbung sei zudem bei weitem noch nicht ausgeschöpft, ergänztMichele Arcaro, Geschäftsführer von MeinProspekt. Hier seien auch in Zukunft erhebliche Zuwächse in der Nutzung sowie Verschiebungen in den Werbebudgets zu erwarten.

zuletzt hielten der MeinProspekt-Gründer Ali Uluileri (22 Prozent) und der Billiger.de-Gründer Urs Keller (22 Prozent) Anteile am Unternehmen. Zudem konnten auch der High-Tech Gründerfonds (zwölf Prozent) und Mountain Super Angel (17 Prozent) auscashen. Beide VCs investierten bereits in der Seed-Phase im Jahr 2010. Weitere am Exit beteiligte Investoren sind die 089 Bar aus München (13 Prozent), The MediaLab, das Joint Venture von Madsack und WAZ, (acht Prozent) und die Tochter der Südwest Medien Holding, Stuttgart Internet Regional (acht Prozent).

sowohl KaufDA als auch MeinProspekt sind Anbieter für Prospektwerbung im stationären und mobilen Internet. KaufDa, mehrheitlich im Besitz von Axel Springer, wirbt mit fünf Milliarden aufgerufenen Prospektseiten und mehr als 247.000 stationären Einzelhandelsgeschäften aus 12.000 deutschen Städten und Gemeinden. Gegründet wurde das Unternehmen 2008 in Berlin.

MeinProspekt wurde ein Jahr später von dem ehemaligen MediaMarkt/Saturn-Marketingleiter Ali Uluileri gegründet und ging im April 2009 zunächst mit der iPhone-App myProspekt Sale! online. Im Januar dieses Jahres legte MeinProspekt einen Design-Relaunch hin.

[weiterlesen]
b2abc Beteiligung Quandoo sichert sich 25 Millionen US-Dollar 22.07.2014

Piton Capital investiert in Quandoo

 

Die b2abc Beteiligung Quandoo wird in seiner Series-C-Runde mit 25 Millionen US-Dollar finanziert. Das berichtet TechCrunch. Angeführt wird die Runde vom Londoner VC Piton Capital. Die bisherigen Geldgeber Holtzbrinck VenturesDN Capital, Atlantic Capital sowie Alexander und Konstantin Sixt investieren ebenfalls erneut.

Erst im Januar steckten DN Capital und Holtzbrinck Ventures acht Millionen Dollar in das 2012 unter dem Namen eCabo gegründete Startup. Im Sommer 2013 sowie zum Startgab es ebenfalls Millionen.

Das frische Kapital soll laut TechCrunch in die Expansion in weitere europäische Länder, Lateinamerika sowie Ostasien und den pazifischen Raum fließen. Bislang ist Quandoo in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, den Niederlanden und der Türkei aktiv. Ein Blick auf die Quandoo-Weltkarte verrät die konkreten Expansionsziele: Spanien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Brasilien, Südafrika sowie Australien und Neuseeland.

Die Local-Commerce-Plattform wurde im Herbst 2012 von den Ex-Groupon Managern Philipp MaginDaniel Glasner, Sebastian Moser, Ronny Lange und Tim-Hendrik Meyer gegründet.

Glasner hat das Berliner Startup inzwischen offenbar verlassen – er ist von der Team-Seite der Quandoo-Homepage verschwunden, laut Handelsregister ist Glasner seit Januar auch nicht mehr Geschäftsführer.

[weiterlesen]
ProSiebenSat.1 investiert in STYLIGHT 31.01.2013

ProSiebenSat.1 investiert in  STYLIGHT

 

Die ProSiebenSat.1-Tochter SevenVentures erweitert ihr Portfolio und erwirbt Beteiligungen an STYLIGHT.de und Outstore.de. Deutschlands größte TV-Sendergruppe stärkt damit ihr Digitalgeschäft um zwei attraktive Partner aus den Bereichen Fashion und Outdoor. So können STYLIGHT und Outstore künftig von den starken TV- und Online-Reichweiten des Medienunternehmens profitieren und ihre Marken einem Millionenpublikum präsentieren.

Auf STYLIGHT.de können die User mit ihren eigenen Outfit-Fotos, Lieblings-Songs, Videos und über 500.000 Produkten ihre eigenen "Mood Boards" erstellen, diese mit der Community teilen und sich von anderen Usern modische Inspiration holen - egal ob aus Mailand, London, Paris oder Stockholm. STYLIGHT hat 2012 rund eine Million Bestellungen vermittelt und ist somit eine der ersten Fashion- Communities, die es schafft Inspiration und Commerce zu verbinden. Das 2008 gegründete Unternehmen hat im vergangen Jahr stark expandiert und ist inzwischen in acht europäischen Ländern aktiv. Zu den Investoren von stylight gehören Holzbrinck Ventures, Tengelmann sowie Urs Keller mit seiner Beteiligungsgesellschaft b2abc.

[weiterlesen]
Str√∂er √ľbernimmt b2abc Beteiligung AdScale 17.12.2012

Ströer wird Top3-Onlinevermarkter

 

Der größte deutsche Außenwerber Ströer Out-of-Home Media AG steigt nun auch ins Onlinewerbegeschäft ein. Dazu übernimmt das Kölner Unternehmen den Online-Werbemarktplatz Adscale.

Damit katapultiert sich Ströer in die Top 3 der Online-Vermarkter in Deutschland. Nach ComScore erreicht der Online-Marktplatz aber allein schon eine Reichweite von über 44 Millionen Unique Visitors oder mehr als 75 Prozent der Internetnutzer in Deutschland. Matthias Pantke und Stephan Kern, die Geschäftsführer von AdScale, bleiben an der Gesellschaft beteiligt und sitzen weiter auf dem Chefsessel.b2abc war einer der ersten Investoren von adscale.

[weiterlesen]